10 Sekunden bis zum nächsten Video Stop Nochmal abspielen

7 einfache Tricks gegen trockene Haut

Hast auch du oft trockene Haut, die spannt und juckt? Gut, dass es ein paar Tipps und Hausmittel gibt, die helfen, trockener Haut die natürliche Feuchtigkeit zurückzugeben.

Dienstag, 25.09.2018
  • Derzeit 3.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Jetzt abstimmen! 222 Stimme 222 Stimmen gezählt
1:12 min

Trockene Haut ist nicht nur im Winter ein Problem für viele Frauen. Auch im Sommer leiden sie an spannender, juckender oder geröteter Haut. Du auch? Wir haben alle Infos für dich, um trockener Haut den Kampf anzusagen.

Ursachen: Warum hast du trockene Haut?

Ob im Gesicht, an den Beinen oder sonst wo am Körper: Wenn deine Haut spannt und sich gereizt anfühlt, produzieren deine Talgdrüsen zu wenig Talg und Feuchtigkeit. Dadurch wird die Epidermis, also die oberste Hautschicht, porös und rissig und kann das körpereigene Fett, das die Haut vor Außeneinwirkungen schützen soll, nicht mehr speichern.

Die Ursachen für trockene Haut sind vielfältig. Bei vielen Frauen ist Stress oder seelische Belastung der Auslöser, andere überpflegen ihre Haut, sodass diese nicht mehr richtig atmen kann und austrocknet. Zudem können trockene Hautstellen erblich bedingt sein. Aber auch reifere Haut verliert mit der Zeit nicht nur an Spannkraft, sondern auch die Fähigkeit, Feuchtigkeit zu speichern.

Zu trockenen Hautstellen kommt es bei einigen Frauen zudem durch einen Vitaminmangel oder in der Schwangerschaft. Grund für Letzteres ist die Hormonumstellung und die Einlagerung von Wasser im Körper. Oft davon betroffen sind Gesicht, Hände, Füße und Ellenbogen.

Trockene Haut: Was tun?

Um trockene Haut zu vermeiden oder wieder mit mehr Feuchtigkeit zu versorgen, muss nicht immer eine teure Creme oder Lotion zum Einsatz kommen. Auch die Natur hält viele effektive Hilfs- und Hausmittel gegen trockene Haut bereit. Fest steht: Bei der Pflege ist in erster Linie entscheidend, der Haut viel Feuchtigkeit zuzuführen.

1. Selbstgemachtes Gesichtswasser

Prinzipiell ist es wichtig, ausreichend Vitamine zu sich zu nehmen. Die Vitamine A und B etwa sind echte Feuchtigkeits-Booster! Um trockene Haut im Gesicht wieder geschmeidig zu machen, kannst du sie zum Beispiel mit einem selbstgemachten Gesichtswasser aus frisch gepresstem Karottensaft pflegen. Karotten enthalten jede Menge Vitamin A, das die Epidermis stärkt, und Betacarotin, das ein wichtiger Zellschutzstoff ist.

2. Gesichtsmaske spendet Feuchtigkeit

Wer sich nach noch mehr Feuchtigkeit sehnt, sollte ein- bis zweimal pro Woche eine selbst angerührte Gesichtsmaske auftragen. Mische hierfür Ringelblumenblüten, Bienenwachs, Beinwell, Schafgarbe, Thymian, Kamille und einige ätherischen Öle je nach individuellem Geschmack, trage die Maske auf und lasse sie gut einziehen. Diese Mischung ist besonders geeignet, wenn du schon offene Hautstellen hast und die Heilung beschleunigen möchtest.

 

Ringelblumencreme

Eine Maske mit Ringelblumenblüten sorgt für besonders zarte Haut.

3. Selfmade-Peeling mit Haferflocken

Wer es schnell und unkompliziert mag, kann auch einfach eine Handvoll Haferflocken mit kochendem Wasser übergießen, die Masse sieben bis zehn Minuten ziehen lassen, auf die Haut auftragen, trocknen lassen und mit lauwarmem Wasser abwaschen. Haferflocken haben eine beruhigende Wirkung und sind eine sanfte Peeling-Möglichkeit.

 

4. Milch-Öl-Vollbad gegen trockene Haut am ganzen Körper

Wenn bei dir trockene Haut nicht nur im Gesicht ein Problem ist, sondern die Haut auch an Armen, Beinen und Füßen spannt, ist ein halbstündiges Vollbad ein guter Feuchtigkeitsspender. Reichere dafür das Wasser mit einem Liter Vollmilch und 200 Millilitern Olivenöl an. Das Wasser sollte dabei nicht wärmer als 38 Grad sein, da zu hohe Temperaturen die Haut zusätzlich austrocknen können.

5. Creme gegen trockene Haut

Wer gern eine Feuchtigkeitslotion kaufen möchte, muss dabei nicht zwingend viel Geld ausgeben: Stiftung Warentest beispielsweise hat 2010 verschiedene Cremes gegen trockene Haut getestet. An der Spitze steht zwar die Santaverde Aloe Vera Creme medium, die mit sieben Euro pro 100 Milliliter recht teuer ist. Die zweitplatzierte Creme gegen trockene Haut, die alverde Tagescreme Olive Sonnenblume, schnitt aber fast genauso gut ab und ist mit 59 Cent pro 100 Milliliter wesentlich preiswerter.

Zu dem Ergebnis, dass nicht immer der Preis ausschlaggebend bei Cremes ist, kam laut dem Portal "Popsugar" auch eine Hautpflege-Studie der BBC Anfang 2018. Im Test wurden günstige sowie teure Feuchtigkeitspflegeprodukte auf ihre Wirksamkeit getestet. Eine Creme konnte überzeugen, und zwar die Soft-Universalpflege von Nivea.

6. Natürliche Hautpflege mit Kokosöl

Kokosöl hast du bisher nur in der Küche verwendet? Das Hausmittel hilft dank eines hohen Fettsäuregehaltes aber auch gegen rissige Haut. Einfach ein wenig Öl erwärmen auf die trockenen Hautstellen auftragen und über Nacht einwirken lassen. Am nächsten Morgen wäschst du das Kokosöl wieder ab. Schon nach wenigen Anwendungen ist deine Haut merklich weicher.

 

Kokosöl

Kokosöl schmeckt gut, ist aber auch eine top Pflege gegen trockene Haut.

7. Avocadopaste für glatte Haut

Auch Avocado eignet sich nicht nur in der Küche, sondern ebenso für die Hautpflege. Die Frucht enthält viele Antioxidantien, Fettsäuren und Vitamin A – perfekt, um die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und vor Zellschäden zu schützen. Für die Paste einfach das Fruchtfleisch zu einer Creme verarbeiten und auf die trockene Haut auftragen. Nach etwa zehn Minuten kannst du die Paste mit klarem Wasser wieder abspülen.

 

Trockene Haut – nicht nur ein kosmetisches Problem

Noch eines zum Schluss: Nimm trockene Haut nicht auf die leichte Schulter. Eine gesunde Haut ist wichtig, um den Körper vor Außeneinwirkungen wie UV-Strahlen und Krankheitserregern zu schützen und den Wasserhaushalt zu regulieren. Daher besteht die Gefahr, dass trockene Haut zu bedrohlichem Flüssigkeitsverlust führt. Außerdem kann das Problem auch Anzeichen für eine Hautkrankheit wie Neurodermitis sein. Kontaktiere also im Zweifel immer einen Arzt.

Zusammenfassung der Redaktion

Trockene Haut ist unangenehm, denn sie schränkt das Wohlbefinden ein. Liegt keine Erkrankung vor, musst du aber keine teuren kosmetischen Behandlungen über dich ergehen lassen, um deine Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen. Ein paar einfache Hausmittel wie Kokosöl, Avocadopaste oder Haferflocken können dein Hautbild bereits entscheidend verbessern.

News aus dem Netzwerk