Was Frauen wollen: Flotter Dreier, ja bitte!

DIENSTAG, 15.03.2011

Frauen und Sex - das ist so eine Sache: Laut einer Umfrage können sie sich nicht recht entscheiden, ob sie heiße Erotik wollen oder ihre Freizeit lieber mit etwas ganz anderem verbringen.

Ein Drittel der Frauen in Deutschland träumt von einem "Flotten Dreier" mit zwei Männern (33%). Auch erotische Stunden mit einem Vibrator - egal, ob mit Partner oder ohne - stehen bei weiteren 33 Prozent ganz oben auf der Liste der sexuellen Wünsche.

Wenn es um One-Night-Stands oder Analverkehr geht, sind nur noch 10 bzw. 9 Prozent der deutschen Frauen begeistert. Das sind die Ergebnisse einer neuen repräsentativen Umfrage von Durex.

Dann doch lieber Mädelsabend!

Sollte es mal nicht zu Sex kommen, sind Frauen auch nicht unglücklich - so lange sich gute Alternativen bieten. Auf die Frage "Für was würden Sie den Sex sausen lassen?" stimmten 30 Prozent der Befragten überein, dass ein netter Mädelsabend die Lust auf Sex übertrumpft. Platz zwei belegt ein gutes Essen (27%), gefolgt von schlafen (26%).

Selbst die Lieblingsserie im TV (21%) oder der Besuch des Fitnessstudios (11%) erhalten bei vielen Frauen Vorzug gegenüber einem aufregenden Liebesspiel.

Wenn es um die Partnerwahl geht, sind sich 55 Prozent der Frauen einig, dass sie nur mit einem Mann zusammen sein könnten, den sie wirklich lieben. Dahinter rangieren als Kriterien Aussehen und Figur (19%) und die Qualität des Sex' (8%). Der Bildungsgrad des Partners (6%), Herkunft und Geld (jeweils 4%) sowie Religion und Nationalität (je 2%) spielen laut Umfrage eine eher untergeordnete Rolle.

Hier geht's zum Google Plus Profil von Liebe & Lust Google+

10 Sekunden bis zum nächsten Video
Sex

Mehr zum Thema

Wenn sie die Schokolade dem Sex vorzieht: Laut einer aktuellen Umfrage leiden viele Frauen und Männer in Deutschland unter Unlust.

Lustlosigkeit: UmfrageSchoko statt Sex

Wofür würden Sie sich entscheiden: Sex oder Schokolade? Eine aktuelle Umfrage hat ergeben, dass die Lust auf Sex in deutschen Schlafzimmern weit geringer ist, als gedacht.

News aus dem Netzwerk