Selbstbefriedigung der Frau: Macht glücklich & gesund

DIENSTAG, 06.08.2013

Während die meisten Männer recht offen mit dem Thema "Selbstbefriedigung" umgehen, ist es für viele Frauen immer noch ein Tabuthema. Dabei hat Solosex viele positive Aspekte.

Selbstbefriedigung kann nicht nur dabei helfen, den eigenen Körper besser kennenzulernen, der Sex mit sich selbst tut auch dem Kopf und dem Körper gut. Ob dabei die eigenen Finger oder verschiedene Sexspielzeuge zum Einsatz kommen – jede Variante hat sicher ihren eigenen Reiz.

Probieren Sie aus, was Ihnen gefällt

Durch Selbstbefriedigung können Sie sehr gut austesten, welche Berührungen Ihnen besonders guttun und Ihnen Lust bereiten. Nur wer seinen Körper wirklich gut kennt, kann Sex auch in seinen vielen verschiedenen Facetten genießen – ob alleine oder mit dem Partner zusammen.

Zudem steigert die regelmäßige Selbstbefriedigung die Libido und verhindert so, dass die Lust auf Sex deutlich abnimmt. Männer, die sich regelmäßig selbst befriedigen, lernen dabei die Reaktionen ihres Körpers kennen und können dadurch ihren Orgasmus herauszögern. Da Frauen meist länger brauchen, um zum Orgasmus zu kommen, profitieren Sie also auch davon, wenn Sie Ihrem Partner zugestehen, sich zwischendurch auch mal selbst befriedigen zu dürfen.

Selbstbefriedigung trainiert die Muskeln

Auch wenn das sicher nicht der wichtigste positive Aspekt ist, den Selbstbefriedigung mit sich bringt: Der Solosex ist ein gutes Training für den gesamten Körper. Nicht nur die Beckenbodenmuskulatur wird dabei trainiert, auch die Muskeln im Bauch, in den Beinen und im Po werden aufgebaut und Fettpölsterchen reduziert. Vergessen Sie das ständige Diäthalten – mit 150 Kalorien pro Orgasmus verbrennen Sie bei der Selbstbefriedigung spielend überschüssige Kalorien.

Sex im Allgemeinen, und damit auch der Sex mit sich selbst, führt zu einer Ausschüttung von Endorphinen, auch "Glückshormone" genannt. Diese heben nicht nur die Stimmung, sondern fördern auch die Durchblutung und sorgen für ein niedriges Stress-Level und einen erholsamen Schlaf. Dadurch verringert sich auch die Wahrscheinlichkeit, psychische Erkrankungen wie etwa Depressionen zu entwickeln. Selbstbefriedigung wirkt sich somit positiv auf die körperliche und psychische Gesundheit aus.

Hier geht’s zum Google+ Profil von Liebe & Lust Google+

Um den eigenen Körper zu entdecken, bietet es sich an, in die Welt der Frauenerotik einzutauchen.

Frauen, die erotische Abenteuer vermissen, können lustvolle Momente auch allein erleben.

Mehr zum Thema

Masturbation macht glücklich und gesund.

Weil Masturbation glücklich macht: Eine kleine Anleitung

Es ist ein offenes Geheimnis, über das niemand so wirklich gern spricht: Masturbation. Dabei tun es rund 90 Prozent der deutschen Männer und circa 80 Prozent der  Frauen. Und das aus gutem Grund: Masturbation ist gesund und macht glücklich! Wir verraten  die besten Tipps, um sich in die richtige Stimmung zu bringen.