Leichte Schmierblutung: Das Zeichen einer Schwangerschaft?

DIENSTAG, 24.10.2017

Die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft können sehr vielfältig sein. Auch eine Schmierblutung gehört unter Umständen zu den Vorboten dieser hoffentlich frohen Kunde. Wie du eine Schmierblutung als sogenannte Einnistungsblutung identifizieren kannst, erfährst du hier.

Einige Schwangerschaftsanzeichen sind alles andere als eindeutig. Ständige Müdigkeit, Übelkeit oder Heißhunger auf bestimmte Lebensmittel sind häufig schwierig zu deuten – vielleicht nur eine Laune der Natur? Eine leichte Schmierblutung gehört da schon zu den etwas klareren Anzeichen einer bevorstehenden Schwangerschaft.

Schmierblutungen = Einnistungsblutungen?

Wird eine Eizelle befruchtet, wandert sie langsam Richtung Gebärmutter. Dort angekommen nistet sie sich in die Gebärmutterschleimhaut ein. Dabei kann es passieren, dass die Gebärmutter beziehungsweise die Blutgefäße in der Gebärmutter leicht verletzt werden und es so zu geringen Blutungen kommt. Eine leichte Schmierblutung kann also das Resultat des Einnistens der Eizelle sein. Daher wird sie auch Einnistungs- oder Nidationsblutung genannt.

Schmierblutung vor oder statt der Periode

Da es sich bei der Schmierblutung teilweise nur um ein paar Tropfen handelt, gelangt das Blut in vielen Fällen nicht einmal bis nach außen. Sollte dies aber doch der Fall sein, kann die Blutung zu Beginn einer Schwangerschaft auch mehrere Tage anhalten.

Die Einnistungsblutung beginnt in der Regel 7 bis maximal 12 Tage nach der Befruchtung der Eizelle. Oftmals tritt die leichte Schmierblutung also kurz vor der Periode auf oder aber sie fällt mit dem Termin der anstehenden Menstruation zusammen. Aus diesem Grund fällt es vielen Frauen auch schwer, zu identifizieren, um welche Art von Blutung es sich eigentlich handelt.

Schmierblutung oder Periode? So erkennst du den Unterschied

Ein eindeutiger Hinweis, dass du eine Schmierblutung hast, kann die Farbe der Blutung sein. Während die Monatsblutung meist dunkelrot bis braun ausfällt, zeigt sich eine Einnistungsblutung eher hellrot.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist die Stärke der Blutung. Während die Periode schwach beginnt, sich dann verstärkt und zum Schluss wieder abschwächt, bleibt die Einnistungsblutung über die Tage hinweg durchgehend gleich schwach.

Wie lange dauert die Schmierblutung?

Dass es sich bei der Schmierblutung um eine Einnistungsblutung handelt, kannst du unter anderem an der Dauer gut festmachen. Während die Periode im Durchschnitt vier bis sieben Tage anhält, dauert eine Einnistungsblutung in der Regel nicht mehr als zwei Tage an. Länger und auch stärker kann die Schmierblutung allerdings sein, wenn es sich um eine Mehrlingsschwangerschaft handelt. Dann kann die Blutung bis zu sieben Tage dauern.

Leichte, ziehende Schmerzen – ähnlich denen während der Menstruation – können ebenfalls mit einer Einnistungsblutung einhergehen. In den meisten Fällen treten solche Begleiterscheinungen allerdings nicht auf. Frauen nehmen die Einnistungsblutung eher als schmerzfrei wahr.

Andere Ursachen für leichte Schmierblutungen

Ein komplett sicheres Zeichen einer Schwangerschaft ist eine Schmierblutung allerdings nicht. Die Ursachen können auch völlig anderer Natur sein. Treten zum Beispiel stärkere, ziehende Schmerzen im Unterleib zeitgleich mit der Schmierblutung auf, kann unter Umständen auch eine Zyste in der Gebärmutter oder an den Eierstöcken der Grund dafür sein.

Außerdem können auch Stress, Trauer oder bestimmte Krankheiten eine menstruale Zwischenblutung auslösen. Zudem kommen Krankheiten wie eine Scheidenentzündung, Gebärmutterentzündung, Scheiden- oder Gebärmutterkrebs oder etwa ein durcheinander geratener Hormonhaushalt infolge der Wechseljahre oder Pubertät als Auslöser infrage. Eine leichte Schmierblutung vor oder statt der Periode kann, muss aber demnach nicht auf eine Schwangerschaft hinweisen.

Schmierblutungen: Wann zum Arzt

Weißt du nicht, woher deine Schmierblutung rührt, solltest du auf jeden Fall deinen Frauenarzt aufsuchen. Er wird dich untersuchen, gegebenenfalls einen Schwangerschaftstest durchführen und sich auf die Suche nach anderen möglichen Ursachen für die Schmierblutung machen. Wichtig: Vor allem, wenn die Schmierblutung mit Schmerzen verbunden ist, solltest du auf keinen Fall zögern, einen Gynäkologen aufzusuchen.

Handelt es sich bei der Schmierblutung übrigens tatsächlich um eine Nidationsblutung, sieht die Therapie häufig ganz simpel aus. Es wird meist empfohlen, sich auszuruhen und viel Zeit im Liegen zu verbringen. Auf diese Weise wird der Blutdruck gesenkt und die kleine Verletzung an der Gebärmutter kann vom Körper einfacher geheilt werden.

Leichte Schmierblutung: Das Zeichen einer Schwangerschaft?

Kann eine Schmierblutung auf eine Schwangerschaft hindeuten? Und welche Ursachen kann eine Schmierblutung noch haben? Wir verraten es.

Mehr zum Thema

News aus dem Netzwerk