PMS ohne Medikamente überstehenDiese Tipps helfen

DIENSTAG, 13.05.2014

Das prämenstruelle Syndrom, kurz PMS, immer wieder mit Medikamenten zu bekämpfen, kann auf Dauer keine Lösung sein. Unsere natürlichen Tipps können zur Linderung beitragen.

Rund ein Drittel aller Frauen leidet unter den Beschwerden des PMS. Nicht selten greift Frau dabei zu Medikamenten, um die unterschiedlichen Symptome zu behandeln. Je nach Veranlagung können diese zwischen Kreislaufbeschwerden, Durchfall, Kopfschmerzen, Depressionen oder Wassereinlagerungen variieren. Doch Medikamente werden oft von Nebenwirkungen begleitet, die dem Körper auf lange Sicht schaden können. Mit einigen Tipps können Sie den Griff zur Arznei umgehen und trotzdem Ihre Beschwerden lindern.


PMS auf natürlichem Weg behandeln

Der Vorteil einer natürlichen Behandlung des PMS ist, dass es keine Nebenwirkungen gibt. Der Körper wird keinerlei Chemikalien oder anderen Schadstoffen ausgesetzt. Dafür kommt die sogenannte orthomolekulare Medizin infrage, die Krankheiten mithilfe unterschiedlicher Substanzen behandelt und lindert, die alle als solche in der Natur vorkommen. Vitamine und Mineralstoffe können nachweislich Medikamente obsolet machen oder deren Dosierung drosseln. Vitamin B6 kann außerdem ein hilfreiches Supplement darstellen, da es das persönliche Wohlbefinden steuert, das durch Serotonin und Dopamin reguliert wird.
Andere Tipps, die Sie bei PMS beachten können, sind das Vermeiden von Alkohol, Koffein und Nikotin. Eine repräsentative Studie der Universität Connecticut hat herausgefunden, dass Frauen, die rauchen, zweimal häufiger unter PMS leiden, als abstinente Frauen. Der genaue Zusammenhang ist zwar nach wie vor unklar, doch vermuten Mediziner, dass das Rauchen den Hormonspiegel beeinflusst und die Absorption des Körpers im Bezug auf Vitamin D mindert.
Ganz wichtig: Stress vermeiden
Statt Medikamenten kann auch erholsamer Schlaf die Beschwerden des PMS lindern. Je gemütlicher das Schlafzimmer gestaltet ist, desto mehr können Sie beim Schlaf entspannen. Vermeiden Sie vor allem ein zu warmes Zimmerklima, denn das kann verhindern, dass Sie die tiefste Schlafphase erreichen. Und als letzten Tipp: Reduzieren Sie Ihr Stresslevel! Je entspannter Sie sind, desto entspannter reagiert auch Ihr Körper, wodurch PMS-Beschwerden automatisch gelindert werden.

Keine Lust auf Sex? Dieses Problem kennen viele Paare - vor allem, wenn sie schon lange zusammen sind.

Keine Lust auf Sex? Dabei beflügelt regelmäßiger Sex das gemeinsame Liebesleben und kann durch unterschiedliche Herangehensweisen noch reizvoller sein.

 

Mehr zum Thema

Angstzustände? Bauchkrämpfe? Das Prämenstruelle Syndrom (PMS) hat viele Gesichter.

Prämenstruelles Syndrom (PMS) - Diese Tage vor den Tagen

Es gibt Frauen, die leiden unter Depressionen, andere unter Krämpfen. Das Prämenstruelle Syndrom (PMS) hat tausende Gesichter – aber es tritt immer in der zweiten Zyklus-Hälfte auf.

News aus dem Netzwerk