In diesen Bundesländern wird am meisten fremdgegangen

DONNERSTAG, 05.10.2017

Norden, Süden, Osten oder Westen: In welchen Regionen Deutschlands nehmen es Männer und Frauen in der Beziehung nicht so genau mit der Treue und wo sind Seitensprünge in Partnerschaften seltener? Eine neue Umfrage von Parship und Innofact gibt Antwort auf diese Frage. 

Gibt es in der Treue regionale Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern? Offenbar schon. So lautet zumindest das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Online-Partnervermittlung Parship mit dem Marktforschungsinstitut Innofact. 1.004 Personen zwischen 18 und 65 Jahren wurden befragt. Weit mehr als die Hälfte (694 Personen) der Teilnehmer lebte in einer Beziehung. Aus dieser Zielgruppe erschloss die Studie ein Fremdgehverhalten, das von Ost nach West sowie von Nord nach Süd klare Unterschiede aufweist.

Studie: Ostdeutsche gehen in einer Partnerschaft eher fremd

Im Osten des Landes, sprich in den Bundesländern Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, nehmen es die Menschen angeblich nicht so genau mit der Treue. Laut der Online-Erhebung gab in diesen Ländern fast jeder Dritte (29 Prozent) an, dass er in seiner jetzigen oder einer vergangenen Beziehung schon einmal untreu war.

Im Vergleich dazu gehen die Menschen in Süddeutschland (Baden-Württemberg und Bayern) deutlich seltener fremd. Hier räumte nur rund jeder Fünfte (21 Prozent) einen Seitensprung ein, was die Menschen im Süden zu den treuesten Deutschlands macht. Und wie sieht es im Rest der Republik mit der Treue aus? Im Westen (Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland) gaben 22 Prozent der Befragten mindestens einen Seitensprung zu. Im Norden (Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein) waren es mit 24 Prozent etwas mehr.

Einmaliger Ausrutscher? Nicht immer!

Nimmt man alle Bundesländer zusammen, hat bereits fast jeder Vierte (24 Prozent) seine Beziehung mit einem Seitensprung aufs Spiel gesetzt. Doch bei einem Teil der Befragten ist es augenscheinlich nicht bei einem einmaligen Ausrutscher geblieben. Während zehn Prozent zugaben, ein einziges Mal fremdgegangen zu sein, gaben zwei Prozent an, dass sie in der Vergangenheit mehr als zehn Mal untreu gewesen seien.

Wiederholungstäter: Ein Seitensprung ist nicht immer eine einmalige Sache.

Wiederholungstäter: Ein Seitensprung ist nicht immer eine einmalige Sache.

Wer ist treuer? Stadt versus Land

Aber nicht nur zwischen den einzelnen Bundesländern scheint es bei der Treue Differenzen zu geben, sondern auch zwischen Stadt- und Landbewohnern. Bei der Befragung gaben 22 Prozent derjenigen, die in einer Ortschaft mit weniger als 50. 000 Einwohnern leben, zu, dass sie ihren Partner bereits betrogen haben. In Städten mit einer Population zwischen 50.000 und 100.000 waren es mit 25 Prozent deutlich mehr. Noch größer ist die Untreue aber bei Bewohnern von Städten mit einer Einwohnerzahl von mehr als 100.000: Jeder Dritte (33 Prozent) räumte hier ein, schon einmal schwach geworden zu sein.

In Sachen Seitensprung gibt es einen Unterschied zwischen Stadt und Land.

In Sachen Seitensprung gibt es einen Unterschied zwischen Stadt und Land.

Aber heißt das, dass die Wahrscheinlichkeit, von seinem Partner betrogen zu werden, in Großstädten wie München, Hamburg, Berlin oder Köln zwangsläufig am größten ist? Nein, heißt es nicht. In Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern erlagen laut der Studie weniger Probanden der Versuchung. Die Zustimmung lag hier unter den Befragten bei 21 Prozent.

Untreue-Studie: Männer und Frauen im Vergleich

Auch bei den Geschlechtern brachte die Umfrage von Parship und Innofact deutliche Unterschiede zutage. Von allen Befragten, die bei der Online-Erhebung einen Seitensprung einräumten, waren gerade einmal 39 Prozent weiblich – und 61 Prozent männlich!

In diesen Bundesländern wird am meisten fremdgegangen

Eine neue Studie zur Untreue deckt regionale Unterschiede in Deutschland auf.

Sex

Mehr zum Thema

News aus dem Netzwerk