8 Dinge, die deine Vagina niemals aus der Nähe sehen sollte!

MITTWOCH, 25.07.2018

Wenn sich die Scheide plötzlich trocken anfühlt, brennt oder juckt, kann das viele Ursachen haben: Eine davon ist das Einführen bestimmter Gegenstände, die in deiner Vagina rein gar nichts verloren haben. Wir erklären, von welchen bedenklichen Trends du die Finger lassen solltest, da sie nicht nur für peinliche Momente sorgen können, sondern auch deiner Gesundheit schaden.

Die Scheide – sensibles Geschlechtsorgan der Frau

Egal, ob beim Solo-Sex oder Geschlechtsverkehr mit deinem Liebsten – deine Vagina zu stimulieren, ist dabei mit ein Hauptbestandteil des Vergnügens. Aber Vorsicht: Wenn du außer dem Penis auf zusätzliche Luststimulatoren setzen willst, solltest du genau überlegen, was deinen Scheideneingang passieren darf.

Vagina-Erkrankungen: Mögliche Ursachen

Wer sich Dinge zwischen die Schamlippen steckt, die nicht dafür gedacht sind, riskiert nämlich seine Gesundheit. So kann etwa die Scheidenflora durcheinander geraten, eine trockene Scheide oder Entzündungen können dann die schmerzhaften Folgen eines kuriosen Sex-Experiments ein. Um die folgenden 8 Dinge solltest du daher auf jeden Fall einen großen Bogen machen.

1. Wodka-Tampons …

… gehen gar nicht! Gerade unter Teenagern ist das Einführen eines in Wodka getauchten Tampons aber immer wieder eine Methode, um betrunken zu werden. Das ist nicht nur bizarr, sondern auch richtig gefährlich. Die Alkoholmenge, die über die Schleimhäute in der Scheide aufgenommen wird, kann nicht wie beim Trinken dosiert werden. Auch Warnsignale wie Übelkeit und Schwindel bleiben erst einmal aus. Und damit nicht genug: Die empfindlichen Schleimhäute an der Vagina können durch den Alkohol weggeätzt werden.

2. Vaginal-Duschen

Vor allem in den USA liegen Vaginal-Duschen voll im Trend – sind aber nicht zu empfehlen: Wenn du einen Wasserstrahl direkt auf deine Scheide richtest, kann dieser Aufbau der Scheide stören und Krankheiten begünstigen, indem er die guten Milchsäurebakterien entfernt. Eine Vaginal-Dusche ist daher nur bei einer akuten Infektion und in Absprache mit deinem Frauenarzt sinnvoll. Der Selbstreinigungsmechanismus der Scheide ist bei einer gesunden Frau ausreichend. Beim äußeren Waschen solltest du aber stets darauf achten, keine zu aggressiven Waschmittel zu benutzen und kein Wasser in die Scheide gelangen zu lassen.

3. Obst und Gemüse

Natürliche Sex-Toys? Was soll schon falsch daran sein? Einiges! Denn Gemüse und Obst werden heutzutage vielfach mit Pestiziden besprüht, die auch im Nachhinein nicht mehr wirklich abwaschbar sind. Gelangen diese Schädlingsbekämpfungsmittel in deine Vulva, kann das Infektionen zufolge haben. Dasselbe gilt im Übrigen für Bio-Produkte, die auch nach dem Waschen noch Bakterien auf der Oberfläche aufweisen können. Tipp: Willst du deine Klitoris stimulieren, greife stattdessen lieber zu Sexspielzeugen wie einem Dildo – der erhöht die Chancen auf einen Orgasmus.

4. Vaseline

Es knistert gewaltig zwischen den Laken, aber das Gleitgel ist euch ausgegangen? Wer in einem solchen Fall zum Vaseline-Töpfchen greift, begeht einen folgenschweren Fehler: Vaseline ist für spröde Hautstellen und nicht für die Vagina gedacht. Daher kann sie unter Umständen bakterielle Infektionen auslösen.

5. Schlagsahne

In zahlreichen Filmen wird es vorgemacht, doch in der Realität solltest du keinesfalls zu Schlagsahne greifen, falls dein Liebster dich oral verwöhnen möchte. Im Intimbereich hat sie nichts verloren, denn sie kann die Balance der Scheidenflora aus dem Gleichgewicht bringen. Tipp: Sprühe sie einfach auf andere erogene Zonen wie die Brustwarzen …

6. Gummi-Toys

Sie sind bunt, sehen lustig aus und bergen eine echte Gefahr für deinen Körper: Laut dem Lifestyleportal "shape.com" können bei Sex-Toys aus Gummi kleine Risse im Material entstehen, in denen sich Bakterienherde dann verstecken. Bei der nächsten Benutzung des Sex-Toys entweichen die Bakterien in die Scheide und stören das Scheidenmilieu. Also: Immer nur Sex-Toys aus Latex, Plastik oder Metall verwenden.

7. Enthaarungscreme

Ein haarloser und glatter Intimbereich liegt schon lange im Trend. Bedenke jedoch: Enthaarungscremes sind nur für die äußere Anwendung gedacht! Die Chemikalien, die für die Enthaarung verantwortlich sind, sind häufig zu aggressiv für die empfindliche Haut im Intimbereich. Außerdem können allergische Reaktionen auftreten und einen unschönen, juckenden Ausschlag hinterlassen.

8. Alles, was davor in deinem After war

Ob der Penis nach dem Analverkehr oder der Vibrator: Bevor er vaginal eingeführt wird, solltest du immer ein frisches Kondom drüberziehen. Fäkal- und Darmbakterien könnten sonst in deine Scheide gelangen und beispielsweise eine Blasenentzündung auslösen. Im schlimmsten Fall gibt es eine Nierenbeckenentzündung noch obendrauf.

Das sagt die Redaktion

Echt kurios, auf welche Ideen manche Leute verfallen. Doch leider handelt es sich hierbei nicht immer um urbane Mythen, sondern oft genug um die Realität. Und die kann beim nächsten Arztbesuch nicht nur peinlich, sondern auch höchst schmerzhaft werden. Falls du dein Sexleben also etwas aufpeppen willst, greife bitte zu "echtem" Sexspielzeug und nicht zu kuriosen Alternativen.

Hier geht's zum Google Plus Profil von Liebe & Lust Google+

Frau mit Rose pin

Obst, Schlagsahne & Co.? In der Vagina haben sie nichts verloren.