Leben & Familie

Milchmänner: Männer können stillen

MONTAG, 18.02.2019

Was für die meisten wie eine Zeitungsente klingt, kann theoretisch jeder Mann: ein Kind stillen. Was dahinter steckt und warum Männer prinzipiell Milch geben könnten, erfahrt ihr hier.

Am 30. Oktober 2002 ging eine Kurznachricht um die Welt, die für großes Aufsehen und noch mehr Ungläubigkeit sorgte. Die Nachrichtenagentur AFP berichtete von einem 38-jährigen Mann aus Sri Lanka, der seine beiden Babys stillte, nachdem seine Frau drei Monate zuvor bei der Geburt gestorben war. Er habe eigentlich nur die Kinder an seine Brust genommen, um sie zu beruhigen. Nebst der Entspannung bei den Kindern, schoss bei ihm die Milch ein.

Können Männer stillen? Berichte über Milchmänner

Nicht wenige werden diese Geschichte als Zeitungsente abgetan haben. Tja, hätten sie mal den Talmud gelesen: Denn bereits vor etwas mehr als 1.500 wurde darin ein sehr ähnlicher Fall niedergeschrieben. Und auch der wohl bedeutendste Naturforscher Alexander von Humboldt weiß von einem Bauern namens Francisco Lozano zu berichten, der seinen Sohn mit der eigenen Milch gestillt habe. Wörtlich: "Als die Mutter krank wurde, nahm der Vater das Kind, um es zu beruhigen, in sein Bett und drückte es an seine Brust. Lozano war 32 Jahre alt und hatte bis dahin keine Milch in der Brust verspürt; aber die Reizung der Warze, an der das Kind sog, bewirkte eine Ansammlung dieser Flüssigkeit. Die Milch war fett und sehr süss. Der Vater, über das Anschwellen seiner Brust erstaunt, reichte sie dem Kind und stillte es fünf Monate zwei- bis dreimal täglich (…)." 

Anatomische Voraussetzungen zum Stillen 

Und tatsächlich ist körperlich jeder Mensch dazu in der Lage, Milch zu produzieren – denn Brustdrüsen haben Frauen wie Männer. Deren Existenz alleine, reicht aber noch nicht, dass Milch einschießt. Essenziell ist der äußere Reiz, also das Saugen des Babys an den Brustwarzen. Das lässt den Körper spezielle Hormone ausschütten, die wiederum die Milchproduktion ankurbeln, zumindest bei einigen Männern.

Eine gewisse mentale Bereitschaft ist gewiss auch vonnöten – doch daran scheint es bei vielen Vätern neuerdings auch nicht zu mangeln. Denn in Väter-Foren wird das Thema immer öfter diskutiert. Kein Wunder, schließlich ist die Mutter-Kind-Beziehung nicht nur aufgrund der Schwangerschaft, sondern auch wegen des Brustgebens besonders intensiv. Nicht wenige Väter wünschen sich das auch.

Was leisten die männlichen Milchdrüsen?  

Allerdings sind dem Ganzen auch Grenzen gesetzt, und zwar, wenn es darum geht, das Kind auch wirklich satt zu kriegen: Der Mann hat zwar Milchdrüsen, aber weniger als die Frau – nur in den seltensten Fällen kann er so viel Milch produzieren, dass es zur Füllung von Babys leerem Magen reicht.

Und zuletzt wäre noch zu diskutieren, was denn eigentlich die Mütter davon halten, wenn Daddy auf einmal diese weibliche Bastion erstürmt. Ob sie mit Abwehr oder Erleichterung reagieren? Naja, der Gedanke scheint auf jeden Fall etwas gewöhnungsbedürftig. Aber wie viele Kinder werden in Deutschland eigentlich überhaupt gestillt?

Wie viele Kinder werden in Deutschland gestillt? 

Laut einer Studie des Robert-Koch-Institutes (RKI) werden in Deutschland rund 87 Prozent der Kinder (Geburtenjahrgang 2013/2014) gestillt. Demnach sei die Stillrate in den vergangenen Jahren gestiegen. Zum Vergleich: Bei den Geburtenjahrgängen 2001/2002 lag der Anteil der Kinder, die in Deutschland jemals gestillt wurden, dem RKI zufolge bei 77 Prozent.

 

Mehr über Babys auf fem:
>> Baby-Simulatoren: Babybedenkzeit

Kinder stillende Männer? Kann es so was wirklich geben? pin

Baby schaut komisch, wenn Daddy ihm die Brust anbietet.

Zusammenfassung der Redaktion

Männer können stillen – zumindest in der Theorie, da sie die anatomischen Voraussetzungen haben, Milch zu geben. In der Praxis sieht das allerdings ganz anders aus, auch wenn es vereinzelte Berichte über Milchmänner gibt. Um ein Baby satt zu bekommen, reicht die Funktionalität der Brustdrüsen in der Regel zumindest nicht aus. Beim Füttern mit der Flasche dürfen sich Daddys unserer Meinung nach aber sehr gerne beteiligen!