Superfruit Erdbeere: Es muss nicht immer exotisch sein

MITTWOCH, 30.05.2018

Erdbeeren sind nicht nur lecker, sondern auch so gesund, dass sie locker mit Superfrüchten wie Acai, Goji oder Aronia mithalten können. Und das Beste: Im Gegensatz zu den exotischen Fruits wachsen sie gleich vor der Haustür!

Exotische Superfrüchte haben dank ihrer guten Inhaltsstoffe in den vergangenen Jahren Einzug in unsere Küchen gehalten. Dabei wachsen auch in unserer Region Beeren und Früchte, die aufgrund ihrer hohen Nährstoffdichte eine gute Alternative zu Superfruits aus fernen Ländern darstellen. Die Erdbeere gehört dazu.

Das steckt in Erdbeeren

Erdbeeren bestehen zum Großteil aus Wasser und haben gerade einmal rund 30 Kilokalorien pro 100 Gramm. Dafür sind die roten Früchte echte Vitaminbomben und enthalten mehr Vitamin-C als Südfrüchte wie Zitronen oder Orangen. Bereits 200 Gramm reichen aus, um den Tagesbedarf eines Erwachsenen zu decken.

Zudem stecken in Erdbeeren weitere wichtige Inhaltsstoffe wie Folsäure, Kalzium, Kalium, Kupfer, Zink und Eisen. Und dank ihres hohen Gehalts an Ballaststoffen sind sie auch noch verdauungsfördernd.

Tipps für die Zubereitung

Am besten schmecken Erdbeeren im Frühling und Sommer. Denn dann wachsen sie in unserer Region und können frisch verzehrt werden, ohne vorher lange Transportwege zurückgelegt zu haben. Nach dem Kauf oder der eigenen Ernte im Garten sollten die Beeren so schnell wie möglich verzehrt werden, da sie empfindlich sind und schnell an Aroma verlieren.

Ein Klassiker sind Erdbeeren mit Sahne oder Eis, kalorienärmer ist es aber natürlich, sie pur zu verzehren. Die Superfrüchte passen aber auch wunderbar als Beilage in einem Salat oder fruchtiger Bestandteil in Quark und Müsli. Oder du kochst aus den frischen Beeren eine leckere Marmelade, mit der du den Geschmack des Sommers konservierst.

>>> Rezept für cremiges Erdbeertiramisu

Schüssel voll Erdbeeren pin

Superfrüchte müssen nicht aus fernen Ländern kommen. Auch die Erdbeere fällt in diese Kategorie.