Seitan ist der neue (leckere) Tofu

MONTAG, 09.04.2018

Du bist auf der Suche nach einem Fleischersatz, aber kein Fan von Tofu? Dann könnte Seitan das Richtige für dich sein. Was genau drin steckt und wie du die leckere Alternative zu Fleisch selbst herstellen kannst, zeigen wir hier.

Lange Zeit galt Tofu als klassische Fleischalternative für Veganer und Vegetarier. Doch mittlerweile wird das Nahrungsmittel aus Soja immer mehr von Seitan verdrängt, das ursprünglich aus Japan stammt und eine fleischartige Konsistenz hat. Doch was genau ist Seitan?

Das steckt alles in Seitan

Seitan besteht nicht wie vielfach angenommen aus Soja, sondern aus Weizeneiweiß. Es enthält wenig Fett, dafür aber viel Eiweiß. Das macht Seitan zu einer beliebten Proteinquelle für alle, die auf Fleischprodukte verzichten möchten oder Wert auf eine kalorienbewusste Ernährung legen. Allerdings kann der Körper das Eiweiß aus dem Seitan weniger gut verwerten als das aus Fleisch. Vegetarier oder Veganer achten deshalb besser darauf,  zusätzlich proteinhaltige Lebensmittel zu sich zu nehmen.

Grundsätzlich ist Seitan gut verträglich. Da es nicht glutenfrei ist, sollten Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit den Fleischersatz meiden.

Lecker und vielseitig einsetzbar

Seitan lässt sich ebenso wie Fleisch verwenden, du kannst ihn braten, kochen, grillen, frittieren, schmoren oder als Suppeneinlage nutzen. Dank seiner Konsistenz erinnert es je nach Zubereitungsart geschmacklich tatsächlich an Fleisch.

Seitan selber machen: So geht’s:

Seitan ist fertig abgepackt im Supermarkt erhältlich. Oder du machst ihn einfach selber. Dafür mischst du Weizenmehl mit Wasser (Mischverhältnis 2:1) und verarbeitest alles zu einem Teig. Nach einer Ruhezeit von mindestens einer Stunde knetest du den Teig unter Wasser, bis ihm ein Großteil der Stärke entzogen ist. Das erkennst du daran, dass sich das Wasser nicht mehr trüb färbt.

Damit die Rohmasse ihre bissfeste Konsistenz und ihren Geschmack erhält, kannst du sie rund 30 Minuten in Gemüsebrühe kochen und anschließend ein paar Tage im Kühlschrank in dem Sud marinieren.

Seitan

So lecker sieht ein Gericht mit gebratenem Seitan aus.

Mehr zum Thema