Rückenschmerzen: Anzeichen für eine innere Erkrankung?

MONTAG, 23.10.2017

Hexenschuss, Bandscheibenvorfall, Muskelverspannungen oder Beeinträchtigungen an der Wirbelsäule gelten als die häufigsten Ursachen für Rückenschmerzen. Was tun, wenn die Schmerzen jedoch einen anderen Auslöser haben? Einen Herzinfarkt oder eine Erkrankung der inneren Organe wie der Lunge zum Beispiel? Hier erfährst du mehr.

In einer Vielzahl von Fällen kommt es vor, dass Rückenschmerzen nicht von der Wirbelsäule selbst herrühren, sondern Symptom einer internistischen Erkrankung sind. So kann sich laut Dr. Reinhold Lunow, Facharzt für Innere Medizin, hinter einem akuten starken Rückenschmerz auch "eine Gastritis, eine Lungenembolie oder sogar ein Herzinfarkt verbergen". 

Rückenschmerzen durch Nierenbeckenentzündung

Treten die Rückenschmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule auf, steckt vielleicht eine Nierenbeckenentzündung dahinter. Diese tritt vor allem bei Frauen auf, wird durch Bakterien ausgelöst und kann unter anderem auch Rückenschmerzen hervorrufen – ähnlich wie Nierensteine.

Spürst du den Schmerz eher in Richtung Unterbauch und geht er mit Übelkeit einher, kann dies nämlich auf eine Nierenkolik hindeuten, verursacht von Nierensteinen.

Hinter Rückenschmerzen kann ein Herzinfarkt stecken

Die bei einem Herzinfarkt auftretenden Schmerzen strahlen gerne auch in andere Körperregionen aus – zum Beispiel in den Rücken. Dass ein Herzinfarkt hinter den Rückenschmerzen steckt, ist zwar selten der Fall, jedoch nicht auszuschließen.

Treten die Rückenschmerzen plötzlich und scheinbar grundlos auf, können sie auch ein Hinweis auf ein Aneurysma sein, eine krankhafte Erweiterung der Blutgefäße. Am gefährlichsten sind sie im Übrigen, wenn die Hauptschlagader betroffen ist.

Rückenschmerzen können Symptome ernster Erkrankungen sein.

Rückenschmerzen können Symptome ernster Erkrankungen sein.

Rückenschmerzen infolge einer Lungen-Erkrankung

Akuter Rückenschmerz kann aber nicht nur auf eine Nieren-Erkrankung oder auf einen Herzinfarkt hindeuten, sondern auch auf eine Erkrankung der Lunge. So gehen neben Symptomen wie Husten und Fieber auch Rückenschmerzen mit einer Lungenentzündung einher.

Bei einer Lungenembolie blockiert ein Blutgerinnsel den Blutfluss in einer Lungenarterie. Die Folge davon sind Schmerzen in der Brust, die nach hinten ausstrahlen können. Somit können Rückenschmerzen auch ein Anzeichen für eine lebensbedrohliche Lungenembolie sein.

Weitere Ursachen für Rückenschmerzen

Doch damit nicht genug: Rückenschmerzen sind zudem ein Warnsignal für weitere ernsthafte Erkrankungen. Dabei kann es sich zum Beispiel um eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse, eine Gürtelrose, Borreliose oder eine Gallenkolik, die durch die Einklemmung eines Gallensteins ausgelöst werden kann, handeln.

Rückenschmerzen: Wann zum Arzt?

Wer Taubheitsgefühle, Fieber und starke Schmerzen hat, die sich auch nach einer Nacht in Ruhe nicht bessern, sollte besser schnell zum Arzt, um die genaue Ursache aufzuspüren und eine angemessene Behandlung einzuleiten.

Aufgrund der Vielzahl von möglichen Ursachen für Rückenschmerzen kommt es auf die genaue Diagnose an. In jedem Fall solltest du frühzeitig zum Arzt gehen, um der richtigen Schmerzursache auf die Spur zu kommen. Zuständige Ärzte, die du hierfür aufsuchen kannst, sind zum Beispiel dein Hausarzt, der Rheumatologe oder Orthopäde.

Rückenschmerzen: Anzeichen für eine innere Erkrankung? pin

Rückenschmerzen können durch die unterschiedlichsten Ursachen entstehen. fem.com verrät, auf was du achten musst, um Rückenschmerzen zu vermeiden.