Nackenschmerzen: Gründe für Beschwerden

MITTWOCH, 18.12.2013

Fast jeder Mensch leidet in seinem Leben irgendwann einmal an Nackenschmerzen. Ursachen gibt es dafür viele.

Vermutlich haben Sie selbst auch schon das eine oder andere Mal Nackenschmerzen gehabt. Meist schmerzt nicht nur der Hals, sondern auch die Schultern und im schlimmsten Fall weitere Teile des Rückens. Zu den häufigsten Ursachen gehören Verspannungen.

Haltungsprobleme als Ursachen

Verkrampft und verspannt sich die Muskulatur im Nacken, so sind meist Haltungsprobleme schuld daran. Vor allem Menschen, die im Sitzen arbeiten,  nehmen schnell eine falsche Haltung ein. Die Folge sind Verhärtungen oder Verkürzungen der Muskeln, die auf Dauer zu Nackenschmerzen und Rückenproblemen führen können. Auch das Liegen auf einer ungeeigneten Matratze oder einem unbequemen Kopfkissen kann Haltungsprobleme und Verspannungen auslösen.

Auch wenn die Haltungsprobleme zum Teil schon jahrelang bestehen, können Nackenschmerzen ganz plötzlich auftreten. Meist sind dann Auslöser wie Stress, Erkältungen oder Zugluft ursächlich. Zudem können falsche Bewegungen oder das Tragen von Lasten die Schmerzen auslösen.

Deutlich seltener können Nackenschmerzen aber auch andere Ursachen zugrunde liegen, etwa Verletzungen der Gelenke, der Muskeln oder des Skeletts als Folge von Unfällen. Auch angeborene Fehlstellungen der Wirbelsäule oder Fehlbildungen der Halswirbelsäule wie etwa der angeborene Schiefhals können Nackenschmerzen verursachen. Vor allem mit zunehmendem Alter oder bei Personen, die arbeitsbedingt großen körperlichen Belastungen ausgesetzt sind, können Bandscheibenvorfälle oder weitere Abnutzungserscheinungen auftreten, die Nackenschmerzen auslösen.

Weitere mögliche Ursachen von Nackenschmerzen sind zudem rheumatische Erkrankungen, Gefäßerkrankungen, neurologische Erkrankungen, Hirnhautentzündungen oder verschiedene Tumore. Auch psychische Faktoren können zu Nackenschmerzen führen.

Nackenschmerzen vorbeugen

Da Nackenschmerzen oftmals hartnäckig sind und nur durch gezielte Massagen oder Physiotherapie wieder behoben werden können, sollten Sie es gar nicht erst zu Verspannungen kommen lassen. Wenn Sie im Sitzen arbeiten, sollten Sie immer wieder kleine Pausen einlegen, in denen Sie sich bewegen. Auch ein gezieltes Dehnen der Halsmuskeln beugt Verspannungen und damit Nackenschmerzen vor. Damit die Probleme jedoch nicht immer wieder auftreten oder sich stetig verschlimmern, sollten Sie auch Ihren Arbeitsplatz ergonomisch gestalten und sich regelmäßig körperlich betätigen.

Hier geht’s zum Google+ Profil von fem Gesundheit Google+

Wenn jede Bewegung zur Qual wird - Rückenschmerzen gehören zu den am weitesten verbreiteten Leiden in Deutschland.

Mehr zum Thema

Unterleibsschmerzen: Ursachen für die Beschwerden

Unterleibsschmerzen: Ursachen für die Beschwerden

Unterleibsschmerzen werden meist mit Regelschmerzen assoziiert – die Beschwerden können aber auch ganz andere Ursachen haben. 

News aus dem Netzwerk