Magenschmerzen vorprogrammiert: Paintball-Tester gesucht

SAMSTAG, 29.11.2014 Milena Velic

Sie haben keine Lust auf einen langweiligen Teilzeitjob? Ein britischer Paintball-Hersteller sucht derzeit Personen mit hoher Schmerzgrenze für eine neue Testreihe. Magenschmerzen gegen Bezahlung? Auch das scheint es zu geben.

Paintball-Tester zu sein, ist ein nicht gerade gewöhnlicher Teilzeitjob, nicht wahr? Aber es scheint ihn wirklich zu geben. Denn aktuell suche der britische Paintball-Hersteller UKPaintball menschliche Zielscheiben, um noch vor dem Verkauf seiner Produkte alle Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften überprüfen und testen zu können, berichtet das Nachrichtenportal focus.de.

Unternehmen testet Schmerz verursachende Paintballs

Ideal seien Tester, die eine hohe Schmerzschwelle aufweisen würden. Da der Hersteller auch ein "Worst-Case"-Szenario testen müsse, würden die Testpersonen bloß leicht bekleidet sein, wenn sie die Farbbälle mit hoher Geschwindigkeit treffen würden. So könne der Paintball-Beschuss nicht nur zu Prellungen oder blauen Flecken führen, sondern beispielsweise auch zu Knieschmerzen oder Magenschmerzen.

Magenschmerzen für ein hohes Gehalt

Im Gegenzug würde die Testpersonen ein hohes Jahresgehalt von insgesamt rund 50.000 Euro erwarten. Außerdem sollten flexible Arbeitszeiten und Reisekostenerstattungen die Bewerber locken. Laut der britischen Zeitung "The Independet" gäbe es bereits viele Interessierte, die sich gegen Geld Knie-, Bauch- oder Magenschmerzen und dergleichen verpassen lassen würden.

Hier geht’s zum Google+ Profil von fem Gesundheit Google+

So sind Magenschmerzen vorprogrammiert: Der britische Paintball-Hersteller sucht Testpersonen!

Der britische Paintball-Hersteller sucht nach Testern, die für hohes Gehalt Magenschmerzen und mehr riskieren!

Mehr zum Thema

Magenschmerzen: Hinweis auf Geschwüre

Schmerzen bei  leerem Magen können laut Spezialisten auf ein Geschwür im Zwölffingerdarm hinweisen. Sollten solche Magenschmerzen also regelmäßig auf nüchternen Magen auftreten, könnte dies eine ernsthaftere Ursache haben. Wir verraten, was Sie beachten sollten.

News aus dem Netzwerk