Katzenallergie – Geh weg, du süßes Ding!

FREITAG, 15.07.2016

Unter den Tierallergien ist die Katzenallergie die am häufigsten vorkommende. Neben starkem Augentränen und laufender Nase kann auch schlimmer Hautausschlag zu den Symptomen gehören. Hier erfährst du, was es mit einer Katzenallergie auf sich hat.

In etwa jedem sechsten Haushalt in Deutschland lebt mindestens eine Katze. Wer da Besuch empfängt, darf häufig schon vorher die Papiertaschentücher bereitstellen, denn die Zahl der Betroffenen einer Katzenallergie steigt stetig.

Was ist eine Katzenallergie?

Eine Katzenallergie richtet sich nicht wie allgemein angenommen gegen die Haare einer Katze. Man reagiert lediglich auf ein bestimmtes Eiweiß allergisch, welches eine Katze durch Urin, Speichel und Schweiß in die Umwelt abgibt.

Da Katzen sehr reinliche Tiere sind und sich mehrmals täglich der Fellpflege widmen, sind es vor allem die Haare, an denen dieses Eiweiß haften bleibt. Über diese und auch über Staubpartikel verteilen sich dann die Allergene im Raum.

Woher kommt eine Katzenallergie?

Das Hauptallergen, auf das die meisten Betroffenen einer Katzenallergie reagieren, nennt sich Fel d 1 (lat.: Felis domesticus). Es gibt auch noch Fel d 2-7, jedoch reagieren laut des Ärzteteams um den Online-Arzt Dr. Gumpert nur 10 Prozent aller Katzenallergiker darauf.

Dieses Allergen ist äußerst leicht und schwebefähig, weshalb es noch lange an einem Ort bestehen kann, wo schon länger keine Katze mehr war. Außerdem haftet es auch an Möbeln und Kleidung, und wird so auch oft von uns Menschen herumgetragen.

Dabei reagiert ein Allergiker bei jeder Katze unterschiedlich stark, denn welche Menge eines Stoffes in die Umwelt abgegeben wird, ist individuell und vermutlich von Rasse, Alter und Geschlecht der Katze abhängig.

Bei einer Katzenallergie – wie bei den meisten anderen Allergien auch – reagiert das Immunsystem auf das Allergen über, was dann zu verschiedensten Symptomen führen kann.

Katzenallergie: Symptome

Im Anfangsstadium einer Katzenallergie werden die Symptome oft einer gewöhnlichen Erkältung zugeschrieben. Erst, wenn auffällt, dass der Schnupfen nach Kontakt mit einer Katze auftritt, wird auf eine Allergie spekuliert.

Auf der Haut:

Eine Katzenallergie zeigt sich laut des Gesundheitsportals netdoktor.de oft durch Rötung und Juckreiz, aber auch durch Pusteln und Schwellungen. Diese beschränken sich meist auf die Stelle der Haut, die in Kontakt mit dem Allergen gekommen ist, können sich aber auch ausbreiten.

In den Atemwegen:

Beim Atmen werden die Allergene in die Atemwege aufgenommen und können so bei einem Betroffenen einer Katzenallergie starke Hustenanfälle, Niesreiz, eine laufende Nase und im Extremfall sogar Atemnot auslösen.

In den Augen:

Auch die Augen besitzen Schleimhäute, die auf eine Katze reagieren können. Meist tränen diese dann, um die Allergene auszuwaschen. Die Katzenallergie zeigt sich jedoch auch oft durch gerötete, juckende oder gar brennende Augen.

Bei allen Symptomen gilt: Je länger man sich in Kontakt mit den Allergenen befindet, desto stärker sind sie ausgeprägt.

Katzenallergie: Welche Gefahren gibt es?

Folgesymptome dieser Symptome können Schlafstörungen und Konzentrationsschwäche sein. Ist dies der Fall, sollte man darauf achten, keine in der Nähe von Katzen getragene Kleidung im Zimmer zu haben.

Außerdem kann eine lange unbehandelte Katzenallergie sogar zu Asthma führen, welches unter Umständen auch lebensbedrohlich werden kann.

Wie behandelt man eine Katzenallergie?

Leidet man nur unter einer sehr leichten Katzenallergie hilft es meist schon, oft zu lüften und sowohl Kleidung als auch Möbel öfter zu reinigen.

Bei stärkeren Beschwerden sollte der Umgang mit Katzen vermieden werden, und gegebenenfalls eine ärztliche Behandlung durchgeführt werden. Dieser weist nochmals auf wichtige Verhaltensregeln hin und verfügt über Medikamente, welche die Symptome der Katzenallergie eindämmen können.

Hier geht’s zum Google+ Profil von fem Gesundheit Google+

Leidest auch du an einer Katzenallergie?

Bei einer Katzenallergie reagiert man weniger auf die Haare einer Katze, als auf ihren Speichel.

Mehr zum Thema

Bei einer Weizenallergie sind Darmkrämpfe sind nur eines von mehreren möglichen Symptomen.

Weizenallergie: Chaos im Darm

Wenn sich nach einem Stück Brot plötzlich der Darm schmerzhaft zusammenzieht oder die Luft wegbleibt, könnte eine Weizenallergie der Grund sein. Welche Symptome außerdem auftreten und wie du eine Weizenallergie behandeln kannst, liest du hier.