Blaue Flecken behandeln: Das hilft gegen ein Hämatom

MONTAG, 24.09.2018

Sei es ein Stoß gegen die Türklinke oder ein harmloser Sturz: schon gibt es blaue Flecken. Wir erklären, wie die sogenannten Hämatome entstehen und geben Tipps, wie du die blauen Flecken möglichst schnell wieder loswirst.

Morgen steht ein wichtiges Date an und du willst dein Lieblingskleid anziehen. Doch leider prangen immer noch blaue Flecken an deinem Oberschenkel, die von deiner Kollision mit deinem Bett von vor zwei Tagen stammen? Wir verraten dir Tipps, wie du blaue Flecken schnell loswirst.

Was sind blaue Flecken eigentlich?

Bereits kleinere Stöße, oder Schläge können dafür sorgen, dass sich die unschönen Blutergüsse auf der Hautoberfläche zeigen. Vor allem an den Beinen oder Armen kommen blaue Flecke vor, da diese Körperteile am aktivsten sind. Durch den Stoß werden kleine Blutgefäße – sogenannte Kapillaren – verletzt und bluten in das Unterhautgewebe. Hier sammelt sich das Blut und wird als Hämatom sichtbar. Oft ist die betroffene Stelle außerdem geschwollen oder etwas verhärtet und schmerzt. Aber du musst dich nicht mit unschönen blauen Flecken abgeben, denn es gibt Mittel und Wege ihnen zu Leibe zu rücken.

Was hilft gegen blaue Flecken? Die besten Tipps

Vorbeugende Maßnahmen gegen Blutergüsse

Vitamine

 

Wer blaue Flecken vermeiden will, sollte auf eine ausgewogene Ernährung achten, um sicherzustellen, dass der Körper alle Vitamine bekommt, die er braucht. Vor allem Vitamin C und Eisen spielen eine große Rolle für eine hämatomfreie Haut.

Rutin

Bei Rutin handelt es sich um einen Stoff, den Pflanzen bilden, um sich vor UV-Strahlung zu schützen. Glücklicherweise hilft er auch unsere Blutgefäße zu stärken, wenn wir ihn zu uns nehmen. Besonders viel Rutin befindet sich in Petersilie, Johanniskraut und Zitrusfrüchten.

Belastung der Blutgefäße vermeiden

Wer zu Hämatomen neigt, sollte auf unnötige Belastungen der Blutgefäße, wie zum Beispiel Saunagänge, Wechselduschen, zu heiße Bäder (max. 35 °C) und Sonnenbaden verzichten.

Frau beim Sport

Mit den richtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen verschwinden die blauen Flecken schnell wieder.

Blauen Flecken loswerden: Sofortmaßnahmen

Druck-Methode

Drücke die betroffene Stelle unmittelbar nach dem Stoß ab. Halte deine Hand mindestens eine Minute an der Stelle, wo das Hämatom vermutlich entstehen wird. So verhinderst du, dass sich dort überhaupt erst Blut ansammelt. Blaue Flecken haben so weniger Chancen zu entstehen.

Kalte Kompressen

Auch Kälte verschafft sofortige Abhilfe – wieso? Bei Kälte ziehen sich unsere Blutgefäße zusammen, wodurch weniger Blut ins Gewebe gelangt. Hierfür eignet sich ein Eisbeutel oder Sportkompressen aus dem Tiefkühlfach. Wer beides nicht im Haus hat, kann auch auf Eiswürfel und ein Küchentuch legen. Wichtig ist nur, dass du die Stelle sofort nach dem Stoß und mindestens 20 Minuten kühlst. Außerdem solltest du die betroffene Körperstelle, sofern möglich, hochlegen, um den Blutfluss zu verringern. Auch das kann gegen blaue Flecken helfen.

Blaue Flecken: Die Nachsorge

Arnika Salbe

Arnika ist entzündungshemmend und schmerzlindernd, was Salben mit diesem Pflanzenstoff vor allem bei der Behandlung größerer blauer Flecken beliebt macht. Alternativ kannst du auch drei Esslöffel Arnikaessenz in dein Badewasser geben, und deinen blauen Fleck, beispielsweise am Oberschenkel behandeln.

Warme Umschläge

Einige Tage nach Entstehung eines blauen Flecks können auch warme Umschläge bei der Abheilung helfen. Da Wärme die Durchblutung steigert, wird das Blutgerinnsel, das in das Unterhautgewebe gewandert ist, schneller abgebaut.

Blaue Flecken behandeln: Hausmittel

Kleinere Blutergüsse lassen sich auch mit folgenden Hausmitteln behandeln:

  • Umwickele die betroffene Stelle mit einem in essigsaurer Tonerde getränkten Tuch.
  • Reibe den Bluterguss mit Franzbranntwein ein.
  • Gib etwas Quark auf ein Tuch und wickle es um die Stelle mit dem Hämatom.
  • Koch ein paar Kartoffeln und zerdrücke sie anschließend zu einem Brei. Den gibst du auf ein Tuch und legst es auf den blauen Fleck.

 Wenn alles nichts hilft

Falls du einen besonders hartnäckigen blauen Fleck hast, kann dir auch Camouflage Make-up helfen. Trage die deckende Creme auf den Bluterguss auf und zaubere ihn so zumindest optisch weg.

 

Blaue Flecken ohne Grund: Anzeichen für Krankheiten

In der Regel sollten blaue Flecken nicht viel länger als zwei Wochen zu sehen sein. Will ein Hämatom einfach nicht weggehen, kann das ein Hinweis darauf sein, dass etwas nicht stimmt. Auch wenn Blutergüsse besonders schnell und ohne ersichtlichen Grund auftreten, solltest du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

Es gibt verschiedene Krankheiten, die mit blauen Flecken einhergehen können. Dazu gehören:

  • Blutgerinnungsstörungen
  • Infektionen
  • Eisenmangel
  • Erkrankungen der Leber
  • Chronische Entzündungskrankheiten
  • Diabetes
  • Krebs (z. B. Leukämie)

 

Aber wie bereits oben erwähnt: Bevor du dich verrückt machst, such deinen Arzt auf und lass die Ursache für langanhaltende Hämatome abklären.

Das sagt die Redaktion

Im Grunde sind blaue Flecken zwar unschön, aber harmlos. Mit Hausmitteln lassen sie sich gut behandeln und du wirst sie in der Regel schnell wieder los. Falls ein Date vor der Tür steht und ein fieser blauer Fleck direkt an deinem Bein prangt, kannst du auf ein SOS-Mittel zurückgreifen: Camouflage-Make-up! Solltest du jedoch recht häufig und ohne Grund an Hämatomen leiden, ist ein Arztbesuch ratsam. In seltenen Fällen können Blutergüsse nämlich auf Krankheiten hindeuten.

 

10 Sekunden bis zum nächsten Video Stop Nochmal abspielen

News aus dem Netzwerk