Diese 7 Sex-Trends solltest du nicht verpassen

Mittwoch, 19.07.2017

Frischer Wind im Schlafzimmer: Diese Sex-Trends machen der Missionarsstellung Konkurrenz. Von Dogging über Karezza bis hin zu kuriosen Hilfsmittelchen ist alles dabei. Vielleicht nicht jedermanns Sache, aber mitreden kannst du so auf jeden Fall.

1. Dogging: Liebesspiel unter freiem Himmel

Beim Dogging denkst du vermutlich als erstes an eine Variante der beliebten Sex-Stellung Doggy Style – aber weit gefehlt. Bei diesem Sex-Trend für Mutige handelt es sich um eine Praktik, bei der sich Leute zum Schäferstündchen an öffentlichen Plätzen treffen. Besonders beliebt: Waldstücke oder Parkplätze. Der Treffpunkt wird vorab im Netz verbreitet, mit dem Ziel Voyeure anzulocken. Die können dem Paar dann beim Liebesakt zuschauen. Übrigens: Das Wort Dogging kommt aus den 70er Jahren. Spanner, die von der Polizei erwischt wurden, behaupteten, sie hätten lediglich ihren Hund ausgeführt und niemanden beobachtet. Blöd nur, wenn der Vierbeiner nirgends zu sehen war.

2. Sexstellung 77: Löffelchen mal anders

Du hast genug von der Missionars- oder Reiterstellung? Dann solltest du mit deinem Partner mal die "77" ausprobieren. Ähnlich wie bei Löffelchen liegst du vor deinem Liebsten auf der Seite. Der kleine Unterschied: Sie legt beide Beine über das obere Bein des Partners und streckt ihm den Po entgegen. Sobald er von hinten eindringt, werden die Beine ausgestreckt, bleiben aber verschlungen. Die Hüften beider Liebenden sind stets auf einer Höhe. Klingt zunächst etwas kompliziert, doch mit ein wenig Übung verspricht die 77er-Stellung viel Spaß.

Die neue Löffelchen-Variante erobert nun die Betten.

Die neue Löffelchen-Variante erobert nun die Betten.

3. Karezza: Spaß ganz ohne Höhepunkt

Sex ohne Orgasmus – klingt im ersten Moment nicht gerade aufregend. Doch genau das ist das Prinzip beim Karezza. Der Mann verzichtet ganz freiwillig auf den sexuellen Höhepunkt. Stattdessen soll der Geschlechtsakt an sich im Mittelpunkt stehen. Soll heißen: Alles ist erlaubt, außer der Ejakulation.

4. "CFNM"-Party oder doch lieber Pheromon-Party?

Gleich zwei kuriose Partys zählen zu den neusten Sex-Trends, zum Beispiel "CFNM". Hinter der Abkürzung stecken die englischen Begriffe "Clothed Female Naked Male". In Swingerkreisen ist diese Veranstaltung schon lange beliebt: Angezogene Frauen treffen sich hier mit entkleideten Männern. Ob Gruppensex, Voyeurismus oder SM – erlaubt ist, was gefällt. Vor allem Herren, die gerne ihre devote Seite ausleben wollen, kommen auf diesen Partys auf ihre Kosten.

So ein Event ist dir zu doll? Dann könnte vielleicht die Pheromon-Sause etwas für dich sein: Hier steht die Partnersuche im Mittelpunkt. Jeder Teilnehmer packt ein verschwitztes Shirt in einen Plastikbeutel, anschließend werden diese – getrennt nach Männern und Frauen – unter den Gästen verteilt. Dann darf drauflos gerochen werden. Anhand der natürlichen Lockstoffe, die Pheromone, sollst du dein perfektes Gegenstück erschnuppern.

5. Die heißesten Sex-Apps

Prickelnd wird es auch dank Sex-Apps: Tinder war gestern, die User der App "Down" wollen meist gleich zur Sache. Früher hieß die Anwendung auch "Bang with Friends" – für den App-Store etwas zu anzüglich. Die Macher änderten den Namen, das Programm blieb nahezu gleich: heiße Dates per Knopfdruck.

Für den Fall, dass das Treffen mit deinem Crush doch nicht so rund läuft, ist die App "Smart-Fake Call" sehr hilfreich. Mit einem fiktiven Anruf kannst du dich schnell aus dem Staub machen. Die geplante heiße Liebesnacht ist somit zwar ins Wasser gefallen, dank der Anwendung "Xtreme Vibrator" kommst du aber doch noch auf deine Kosten. Diese App verwandelt dein Smartphone – wie der Name schone erkennen lässt –  in ein Sextoy.

Gehören die altbekannten Kondome bald der Vergangenheit an?

Gehören die altbekannten Kondome bald der Vergangenheit an?

6. Die Kondom-Revolution

Bei dir und deinem Lover geht es gerade heiß her – aber dann müsst ihr das Vorspiel unterbrechen, um ein Kondom überzustülpen. Safer, aber nicht immer sexy. Deshalb sollen nun aufsprühbare Kondome Abhilfe leisten. In wenigen Sekunden sitzt das Präservativ an der richtigen Stelle und der Liebesakt kann in Windeseile fortgesetzt werden. Der einzige Haken: Noch befindet sich diese Verhütungsmethode in der Testphase.

7. Vaginalschnorchel: Zungenspiele unter Wasser

Oralsex geht eigentlich immer, außer vielleicht unter Wasser – bis jetzt. Dank eines Vaginalschnorchels sollen Paare nun auch im kühlen Nass nicht mehr auf heiße Zungenspiele verzichten müssen. Ein Atemapparat versorgt den Lustgebenden mit Sauerstoff, ein Klitorisstimulator leistet die Vorarbeit. Ansonsten könnt ihr wie gewohnt mit dem Oralsex loslegen.  

Diese 7 Sex-Trends solltest du nicht verpassen

Mit diesen Sex-Trends polierst du dein Liebesleben auf.

Weitere Artikel

article
46886
Diese 7 Sex-Trends solltest du nicht verpassen
Diese 7 Sex-Trends solltest du nicht verpassen
Diese Sex-Trends machen der Missionarsstellung Konkurrenz. Vielleicht nicht jedermanns Sache, aber mitreden kannst du auf jeden Fall.
/liebe-lust/artikel/diese-7-sex-trends-solltest-du-nicht-verpassen
19.07.2017 10:00
http://www.ch.fem.com/var/fem/storage/images/liebe-lust/artikel/diese-7-sex-trends-solltest-du-nicht-verpassen/862695-2-ger-DE/diese-7-sex-trends-solltest-du-nicht-verpassen_contentgrid.jpg
Liebe & Lust