Clean Eating für Anfänger

Montag, 27.02.2017

Du möchtest den Clean-Eating-Trend ausprobieren, von dem alle schwärmen? Tolle Idee! Als Anfänger solltest du aber nicht einfach loslegen, sondern ein paar Tipps beachten. Welche das sind, erfährst du hier. 

Gesunde Lebensweisen sind inzwischen salonfähig geworden – doch im Ernährungsdschungel lässt sich leicht der Überblick verlieren. Was es mit Clean Eating auf sich hat und was du bei einer Ernährungsumstellung beachten musst, wird jetzt verraten.

Der Name ist Programm

Das Wichtigste vorweg: Bei Clean Eating handelt es sich nicht um eine Diät, sondern um eine besondere Einstellung zum Thema Nahrungsmittel. Möglich, dass du dadurch auch ein paar überflüssige Pfunde verlierst – vordergründiges Ziel der Ernährungsumstellung ist dies aber nicht. Der erste Hinweis, worum es bei Clean Eating geht, steckt bereits im Namen. Angelehnt an das Wort "clean" sollen die verzehrten Lebensmittel möglichst unbehandelt sein. Das heißt, dass sie beispielsweise frei von Emulgatoren, Geschmacksverstärkern, E-Nummern und anderen Zusatzstoffen sind. Industriell verarbeitete Produkte landen von nun an 

Lies beim Einkaufen die Liste mit den Inhaltsstoffen sorgfältig durch.

Lies beim Einkaufen die Liste mit den Inhaltsstoffen sorgfältig durch.

also nicht mehr auf deinem Teller. Prüfe daher beim Einkauf ganz genau die Liste der Inhaltsstoffe. Und auch bei der belegten Stulle vom Bäcker oder am Schnellimbiss ist Vorsicht angesagt. In Ketchup, Brotaufstrichen und Co. tummeln sich nämlich oft zahlreiche chemische Zusätze.

Am besten sind daher Produkte im Urzustand, hierbei kannst du nämlich ganz einfach auf Nummer sicher gehen. Obst, Gemüse, Kräuter, Nüsse, Samen und Ähnliches sind frei von Konservierungsstoffen und stecken stattdessen voller Vitamine, Nähr- und Ballaststoffe. Die idealen Bestandteile für die Clean-Eating-Routine. Bei Clean Eating geht es daher darum, deinen Körper nicht mit künstlichen Inhaltsstoffen zu belasten, sondern ihn mit allem zu versorgen, was er braucht.

Clean Eating – so klappt es

Eine Ernährungsumstellung bedeutet zu Beginn immer erst einmal etwas Stress. Schließlich muss sich dein Body an die veränderten Bedingungen gewöhnen. Beim Clean Eating wird daher empfohlen mehrere kleine Mahlzeiten (meistens fünf) zu sich zu nehmen. Lässt sich das aber nicht in deinem Alltag unterbringen oder entspricht nicht deinen Vorlieben, sind auch zwei bis drei etwas größere Mahlzeiten in Ordnung.

Daneben solltest du unbedingt auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr achten. Zwei bis drei Liter am Tag werden empfohlen. Grüner Tee, heißes Wasser mit Zitrone oder gefiltertes Quellwasser sind die idealen Begleiter beim Clean Eating. Doch die richtige Ernährung allein reicht nicht aus – Bewegung ist angesagt, um die richtige Balance zu finden.

 

Tipps und Tricks

Clean Eating kann dich gerade am Anfang vor einige Herausforderungen stellen, aber mit diesen Tipps wirst du die locker meistern. Was lecker aussieht, schmeckt meistens auch gut. Packt dich die Lust auf süße Leckereien, bereite dir einen appetitlichen Obstteller zu, denn das Auge isst schließlich mit.

Wer die Wahl hat, hat die Qual? Wähle immer das Ursprungsprodukt, wenn dich der Heißhunger auf etwas überkommt. Statt zuckriger Apfeltaschen steht bei Clean Eating ein knackiger Apfel an. Sei daneben offen für neue Erfahrungen. Lass deinen Supermarkt doch einfach mal links liegen und stöbere auf Wochenmärkten oder im Bioladen nach neuen kulinarischen Inspirationen.

Leckere Snacks

Auch wenn es beim Clean Eating um gesunde Ernährung geht, musst du auf Geschmack nicht verzichten. Satt herkömmlichem Zucker gibt es beispielsweise einige Süßungsalternativen, die den Clean-Eating-Test bestehen. Dazu gehören Datteln, Stevia, Birkenzucker, Apfeldicksaft und auch Honig.

Gesunde und frische Snacks sind immer erlaubt.

Gesunde und frische Snacks sind immer erlaubt.

Brauchst du zwischendurch eine kleine Stärkung, sind die sogenannten Superfoods bestens geeignet. Mit Trauben, Blaubeeren, Walnüssen oder Sonnenblumenkernen überbrückst du jedes Energietief.

Die Vorteile

Auch wenn es mal schwerfällt, durchhalten lohnt sich. Wer sich nach der Clean-Eating-Methode ernährt, darf sich über ein besseres Hautbild und mehr Energie freuen. Auch die Verdauung arbeitet besser und natürliche Detox-Vorgänge im Körper werden angeregt.

Clean Eating ist nicht nur gesund, sondern auch lecker.

Clean Eating ist nicht nur gesund, sondern auch lecker.

Weitere Artikel

article
45681
Clean Eating für Anfänger
Clean Eating für Anfänger
Du möchtest den Clean-Eating-Trend ausprobieren, von dem alle schwärmen? Tolle Idee! Hier gibt's die wichtigsten Tipps & Tricks!
/gesundheit/artikel/clean-eating-fuer-anfaenger
27.02.2017 11:30
http://www.ch.fem.com/var/fem/storage/images/gesundheit/artikel/clean-eating-fuer-anfaenger/839218-1-ger-DE/clean-eating-fuer-anfaenger_contentgrid.jpg
Gesundheit